Mein Arbeitsalltag als Azubi

Gepostet von

Vorab…

Eigentlich kann ich nicht sagen, dass es in meiner Ausbildung zur Buchhändlerin einen „typischen“ Alltag gibt. Ich durchlaufe so viele Abteilungen, die so unterschiedlich sind, sodass sich eigentlich immer wieder eine ganz neue Routine entwickelt. Die Abteilungen unterscheiden sich von der Arbeitsweise, den Aufgaben und Zeiten teilweise so sehr, dass man das Gefühl bekommen könnte, jedes Mal eine ganz neue Ausbildung zu starten. Ich arbeite nicht nur im Laden, sondern durchlaufe zahlreiche Büros, die ihre Fäden im Hintergrund ziehen.

Angefangen habe ich natürlich im Laden und mein Alltag in der Fachbuchabteilung beginnt dort je nach Schicht zwischen 9 Uhr und 11 Uhr.

Und so geht es los

Responsive design mockup.

Die Türen zur Buchhandlung öffnen sich für Außenstehende um 10 Uhr. Wir sind bereits eine Stunde vor Ladenöffnung vor Ort und treffen alle nötigen Vorbereitungen für den kommenden Tag. Dazu gehört zum Beispiel der Wareneingang, das Abholfach, die Kasse, die Kaffeemaschinen (wir bieten gratis Kaffee an!) und die Überprüfung der Ladenfläche.
Zudem hat jeder bei uns im Laden seinen eigenen Arbeitsplatz samt Schreibtisch, Computer und Telefon. Dieser Platz wird startklar gemacht, denn der Computer und das Telefon sind sowas wie Grundwerkzeuge im Arbeitsalltag.

Der Vormittag

Vormittags verräume ich dann erstmal die gelieferten Bücher im Laden in die entsprechenden Regale. Wenn sich Neuerscheinungen darunter befinden, überlege ich, wo und wie ich diese am besten präsentiere. Dazu kann auch gehören sich eine neue Dekoration auszudenken. Denn ja, auch im Fachbuch (oder sollte ich sagen besonders im Fachbuch?) kann man sich in Gestaltung von Schaufenstern und Büchertischen kreativ ausleben.

Die bösen Altauflagen

Im Anschluss prüfe ich mittels einer Liste, ob sich Altauflagen im Laden befinden, die ich „rausziehen“ muss. Diese sind im Fachbuch-Sortiment nämlich ein No-Go. Mit einem veralteten Kommentar (Kommentierung/Auslegung eines Gesetzes) kann sich nämlich kein Rechtsanwalt sehen lassen!

Auf die Plätze, fertig, geöffnet!

Sobald der Laden geöffnet ist berate ich Kunden persönlich, am Telefon oder per Mail. Die Arbeit mit Kunden ist sehr umfangreich, da wir neben den Laufkunden mit einer großen Kundenkartei arbeiten. Darunter zählen durch das Fachbuch einzelne Rechtsanwälte, aber auch ganze Kanzleien, Gesellschaften und Unternehmen.

fotolia_99800251_subscription_monthly_xxl.jpg

Diese Kunden haben also eine eigene Kundennummer in unserem System und möchten meist per Rechnung zahlen oder Bücher zugesendet bekommen. Ich bestelle also Bücher, versende sie, schreibe Rechnungen, gebe verschiedene Auskünfte und vermiete sogar Bücher! Diesen Service nehmen nämlich Jura-Studenten für Ihre Staatsexamen gerne in Anspruch, damit sie sich für ihre Prüfung nicht bis zu 6 Kommentaren kaufen müssen.

Social Media im Buchladen??

Neben Ware und Kunden gehört auch Social-Media zu meinen täglichen Aufgaben im Laden. Denn Boysen + Mauke hat eine eigene Facebook- und Instagram-Seite, die ich in Zusammenarbeit mit meinen Azubi-Kolleginnen plane und mit Inhalt fülle.

Päuschen

Bei der ganzen Räumerei, dem Gefasel und Brainstorming für neue Deko-Konzepte kriegt man ziemlichen Kohldampf! Mittags mache eine halbe Stunde Pause. Ich setze mich dann in die Küche, gehe eine Runde raus oder stöbere im Keller nach neuen Leseexemplaren.

Dispo am Nachmittag

Am Nachmittag wird dann in die Disposition im Warenwirtschaftssystem geschaut. Hier wird als der Abverkauf betrachtet und gegeben Falls werden Nachbestellungen usgelöst. Mit einer Liste der verkauften Titeln gehe ich dann in den Keller in unser Ersatzlager. Dort suche ich die Titel heraus, um die Ladenfläche wieder aufzufüllen.

Feierabend…

Geöffnet ist der Laden in der Woche bis 19 Uhr. Nach Ladenschluss wird natürlich noch die Kasse gezählt und ein Abschluss gemacht.

Keiner wie der Andere

Das alles sind Aufgaben und Abläufe, die so jeden Tag stattfinden. Würde ich alles aufzählen, was ich am Tag so mache, würde ich kaum ein Ende finden, denn es ist nie ein Tag wie der andere.

Zu Feiertagen, Semesterbeginn, großen Neuerscheinungen, neuen Loseblattwerken oder Lesungen in der Buchhandlung fallen noch einmal ganz andere Aufgaben an und auf einmal sieht der Arbeitstag ganz anders aus!

Aber dazu ein anderes Mal mehr!

Ich hoffe Du konntest dir eine Vorstellung von einem Tag im Fachbuch machen.

Wenn du mehr erfahren willst oder eine Frage hast, schreib uns doch gerne eine Mail!

by Caroline

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s